Presse Startseite

Nachricht zum 1. April – Popup-Kreißsäle: Pilotprojekt für bessere Versorgung in Schleswig-Holstein

Werdende Eltern in Schleswig-Holsteins können sich ab sofort auf Popup-Kreißsäle freuen. Die speziell eingerichteten Zelte sind billig, schnell verfügbar und garantieren eine flächendeckende Versorgung in der Geburtshilfe.

Mother Hood begrüßt Initiative des Landes

Bonn/ Kiel, 1. April 2022. Werdende Eltern in Schleswig-Holsteins können sich ab sofort auf Popup-Kreißsäle freuen. Die speziell eingerichteten Zelte sind billig, schnell verfügbar und garantieren eine flächendeckende Versorgung in der Geburtshilfe.

Nachdem durch zahlreiche Kreißsaalschließungen in Schleswig-Holstein die Wege für Gebärende unzumutbar lang wurden, hat das Land nun reagiert und bringt die medizinische Versorgung bedarfsgerecht und kostengünstig in die unterversorgten Regionen. Ob auf der Autobahnraststätte oder an entlegenen Ortschaften, die speziell eingerichteten Zelte sind schnell aufgebaut, wenn es mit einer Geburt los geht und kein Kreißsaal in der Nähe ist.

Schallschutz wahrt Intimsphäre

Die neueste Technik im Schallschutz wahrt die Intimsphäre der Gebärenden. Die gemütliche Einrichtung ist optimal auf die Bedürfnisse während einer Geburt ausgerichtet. Eine Hebamme und bei Bedarf auch eine Gynäkolog:in und Kinderärzt:in gehören zum Team der Popup-Kreißsäle.

„Lange Anfahrtswege zum nächsten offenen Kreißsaal führen zum Beispiel zu mehr Geburten im unbequemen Rettungswagen oder auf dem Standstreifen“, sagt Katharina Desery vom Mother Hood Vorstand. „Doch davor brauchen sich Schwangere nun dank der Popup-Zelte wirklich nicht mehr zu fürchten.“

Mehr zu Kreißsaalschließungen inklusive Übersichtskarte hier.

Ansprechpartnerin

Katharina Desery
Vorstand und Pressesprecherin
Tel.: 0163/ 7274735
E-Mail: presse(at)mother-hood.de